Tour auf Rottnest Island

Früh am Morgen sind wir mit der Fähre von Perth nach Rottnest Island gefahren. Dauer ca. 1.5h. Zuerst tuckerten wir mit der Fähre von Perth nach Fremantle, vorbei an noblen Villen und sonstigen schönen Gebäuden.

Rottnest Island

Nach der Ankunft auf Rottnest Island, entschlossen wir uns 2 E-Bikes (60$) und 1 normales Bike(30$) zu mieten. Klar, das normale Bike war für mich. Für welchen Esel denn sonst 🙂

Nein sonst hätten wir die Insel nie umfahren können. Hihii   

Die anderen Möglichkeiten wären gewesen: zu Fuss, via Fallschirmspringen (350$) oder mit einem Bus. Zudem deckten wir uns noch mit einem Picknick im Shop ein. Etwas Brot, Käse, Oliven und Wasser zum Schnäppchenpreis von 50$

Tour mit dem Bikes

Die Insel hat keine Fahrzeuge, ausser die Busse für die Touristen, somit kann man ohne Angst auf der Strasse herum fahren.

Bereits nach 300 m erreichten wir den ersten abgelegenen Strand. Wie im Bilderbuch oder auf Instagram 🙂 Nur Traumhafter!

Traumstrand

Es gab alle paar hundert Meter Strände die man alleine geniessen kann. Wir haben gelernt, nimm nicht den ersten besten Strand, sondern such dir einen Privaten. Hunderte von Personen lagen neben einander und nur paar hundert Meter entfernt konnte man alleine am Traumstrand liegen.

Leuchtturm

Auf der Mitte der Insel, gibt es einen schönen Leuchtturm, der man auf der Rundfahrt gut erreicht.

Süsseste Inselbewohner: Quokkas

Immer wieder haben wir diese süssen Quokkas gesehen. Ein Selfie zu schiessen war jedoch nicht so einfach, denn die interessieren sich nur für Futter und sonst für nichts. !(Es darf kein Futter gegeben werden)!

Für unser Foto versuchten wir die Quokkas mit einem geräusch mit einem Blatt vom Baum abzulenken.

Rückblick:

Ein Ausflug nach Rottnest Island ist wundervoll, wir können diesen Trip nur empfehlen. Beim nächsten Besuch würden wir sogar eine Nacht auf der Insel verbringen.

Lustiges:

Auf der Fähre sind noch andere Schweizer in Fremantle dazu gestiegen. Lustigerweise setzten diese sich gleich neben uns, wir haben geschwiegen und denen zugehört. Als Cristina und Moni nach einer Weile anfingen zu sprechen, hättet ihr ihre Gesichter sehen müssen.

Im nächsten Blog, werde ich euch Bilder von den süssen little Pinguins zeigen